Sinfoniekonzert zum 70jährigen Jubiläum

Samstag, 25. April 2015, 20 Uhr
Saalöffnung 19:30 Uhr
Hermann-Schwab-Halle, Winnenden
Solist: David Greif, Tuba
Moderation: Konzertmeister Dr. Gerd Eicker

Leitung: Ralf Göltenbodt

Eintritt frei

Ganz im Zeichen des 70jährigen Bestehens steht das Sinfoniekonzert des Konzertorchesters Winnenden in diesem Jahr. In der Chronik blättert Dr. Gerd Eicker und berichtet von der Gründung durch Rektor Albert Hähnle und er erinnert an die Salonorchesterbesetzung in der Nachkriegszeit bis zur Entwicklung eines großen Sinfonieorchesters der Stadt Winnenden. Passend dazu erklingen beliebte Melodien von Paul Lincke (1866 – 1946) und aus dem „Weißen Rössl“ von Ralph Benatzky (1884 – 1957). Den Übergang zur Sinfonischen Besetzung gestalten die 45 Instrumentalisten mit dem Konzertwalzer „Gold und Silber“ von Franz Lehár. Von der Unterhaltungsmusik zum intellektuelleren Anspruch führt die Ouvertüre in Es-Dur von Johann Wilhelm Wilms zu einem selten zu hörenden Solokonzert für Tuba und Orchester von Alexej Lebedjew. Solist aus den eigenen Reihen ist der Winnender Liebhabermusiker David Greif. In gewohnter Weise beenden die Instrumentalisten das Jubiläumskonzert mit einem Musical-Medley aus „My Fair Lady“ von Frederick Loewe. Die Leitung hat Dirigent Ralf Göltenbodt.

Foto: Tilo Schmid

Foto: Tilo Schmid
Konzertorchester Winnenden e.V. im Jubiläumsjahr 2015

1993

Konzertorchester im Jahr 1993 im Albrecht-Bengel-Haus
Dirigent: Dr. Gerd Eicker
Konzertmeister Hans Marquardt

 

1948

Konzertorchester unter der Leitung von Albert Hähnle im Jahr 1948
im Restaurant “Eisenbahn”

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.