Jahreskonzert 2018

Sinfoniekonzert mit dem Konzertorchester: Ralf Göltenbodt übergibt den Taktstock an Mathias Mundl

Das Konzertorchester gibt am Samstag, 21. April, um 19.30 Uhr, ein Sinfoniekonzert in der Hermann-Schwab-Halle. Im zweiten Konzertteil werden über 50 Instrumentalisten zwei Suiten mit sehr bekannten Filmmusiken spielen: das Feder-Thema und andere Teile aus der Literaturverfilmung „Forrest Gump“, für den Tom Hanks in der Darstellung der Hauptfigur einen Oscar erhielt, und mitreißende, spannungsgeladene James-Bond-Soundtracks. Damit verabschiedet sich Ralf Göltenbodt als Dirigent des Orchesters und übergibt den Taktstock an seinen Nachfolger Mathias Mundl.

Das Konzert beginnt mit dem sehr ruhigen Satz „Nimrod“ aus den Enigma-Variationen von Edward Elgar. „Es ist wie eine Reminiszenz an die fast 10-jährige Dirigententätigkeit“, resümiert Göltenbodt. Stürmischer und in der Dynamik sehr abwechslungsreich wird die Interpretation der „Norwegischen Tänze., op. 35, von Edvard Grieg sein“ Die Tänze entstammen der norwegischen Volksmusik und entwickeln ihren eigenen Reiz. Vor der Pause erklingt Griegs bekannte „Peer-Gynt-Suite Nr. 1, op. 46“ „Programmmusik vom Feinsten“, schwärmt Göltenbodt, und er ist sich sicher, dass die Zuhörer die Melodien im Geiste mit nach Hause tragen werden. Ralf Göltenbodt hat sich immer wieder der Filmmusik verschrieben; dieses Genre bildet mit „Three Pieces from Schindler.s list“ einen Höhepunkt des Programms. Die Solo-Violine spielt Konzertmeister Dr. Gerd Eicker.

Ausführliche Informationen zu den Werken gibt es im Konzertführer, der wieder auf allen Plätzen ausgelegt sein wird.

Der Eintritt ist frei. Saalöffnung ist bereits um 19 Uhr.

Artikel im „Blickpunkt“ vom 19.04.2018

Weitere Informationen: Konzertprogramm

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.