Geschichte

Sommer 1945 Beginn als Trio mit Albert Hähnle (Violine), Karl Sigle (Klavier) und Frau Plüss (Violoncello)
1948 „Volkstümliches Orchester-Konzert“ mit 13 Musikern als Streichorchester + Klavier unter der Leitung von Albert Hähnle
1954 Auftreten als „Streichorchester Winnenden“ mit dem musikalischen Schwerpunkt in der „Salonmusik“
1959 Umbenennung in „Konzertorchester Winnenden“
1950 bis 1972 Neben eigenen Konzerten erfolgt die Mitgestaltung zahlreicher Festveranstaltungen im kulturellen Leben Winnendens: u.a.

  • Einweihung des Winnender Kinos „Olympiatheater“ (1950)
  • Einweihung der Stadthalle Winnenden (1956)
  • 110-Jahresfeier des TSV Winnenden (1958)
  • 100-Jahre Volksbank Winnenden (1965)
  • Partnerschaftsfeier Albertville-Winnenden (1970)
  • Feier zur Erhebung Winnendens zur „Großen Kreisstadt“ (1972)
1976
  • Albert Hähnle erhält die Bürgermedaille der Stadt Winnenden.
  • Starke Verjüngung des Orchesters durch ehemalige Schüler der Musikschule
1988
  • Albert Hähnle und Karl Sigle beenden ihre musikalische Tätigkeit im Orchester.
  • Erster Dirigentenwechsel – Dr. Gerd Eicker, Leiter der Stadtjugendmusikschule, wird Nachfolger von Albert Hähnle.
16.01.1989 Gründungsversammlung „Konzertorchester Winnenden e.V.“
1996 Besuch in Mönchengladbach und gemeinsames Konzert mit dem dortigen Orchester „Ohrwürmchen“
1997
  • Erstes Probenwochenende (Schmie)
  • Gegenbesuch der „Ohrwürmchen“ in Winnenden und gemeinsames Konzert
2002 bis 2004 Konzertprojekte mit dem Orchester der Stadt Herrenberg
2005 60-jähriges Jubiläum des Orchesters
Programm: Vorspiel zu „Hänsel und Gretel“ (Humperdinck),
Konzert für Klavier und Orchester Nr.1 (Beethoven) – Solistin: Irena Jancevskyte,
„Peter und der Wolf“ (Prokofjew) – Sprecher: Gustav Neumahr
2006 Aufführung von Händels „Feuerwerksmusik“ mit Feuerwerk in Kooperation mit der Chemie-AG des Lessing-Gymnasiums Winnenden
2008 Musikalische Umrahmung des Neujahrsempfangs der Stadt Winnenden mit Verleihung des Verdienstkreuzes am Bande der Bundesrepublik Deutschland an Dr. Gerd Eicker
2009
  • Abschiedskonzert mit Dr. Gerd Eicker als Dirigent im Rahmen eines Benefizkonzertes zu Gunsten des Fördervereins der Albertville-Realschule Winnenden – Verleihung der Ehrennadel des Bundesverbandes deutscher Liebhaberorchester (BdLO) an Dr. Gerd Eicker
  • Zweiter Dirigentenwechsel – Ralf Göltenbodt wird neuer Dirigent.
    Dr. Eicker bleibt dem Orchester als Konzertmeister erhalten.
  • Kirchensoirée, erstmals mit kleinen Ensembles aus den Reihen der Orchestermitglieder
2010
  • Eröffnung der Feierlichkeiten zum Abschied von Herrn Oberbürgermeister Bernhard Fritz
  • Erstes Frühjahrskonzert unter der Leitung von Ralf Göltenbodt
  • Benefizkonzert zu Gunsten des Vereins „Winnender Tafel e.V.“ in der Jubiläumskirche Winnenden
2012 Umzug des Orchesters in das Feuerwehrgerätehaus in Hertmannsweiler
2015
  • Musikalische Umrahmung des Neujahrsempfangs der Stadt Winnenden
  • Finale der Winnender Konzerttage: „Feuerwerksmusik“ von Händel mit entsprechendem Feuerwerk
  • 70jähriges Jubiläum mit „historisch“ konzipiertem Programm beim Hauptkonzert
    u.a.: „Ein Abend bei Paul Lincke – Potpourri“ (Lincke)
    „Im weißen Rössl“ (Benatzky)
    „Ouvertüre in Es-Dur“ (Wilms)
    „Konzert Nr.1 für Tuba und Orchester“ (Lebedjev) – Solist: David Greiff
    „My Fair Lady – Medley“ (Loewe)